"War das eine schwere Geburt," hörte man am Spielende auf dem Olper Kreuzberg! Halbzeit eins zeigte, dass der SVR Fußball spielen kann. Nach kurzem Abtasten übernahm die "Vetter-Elf" das Kommando. Zunächst vergab man noch zwei Riesenchancen bevor Philipp Scheppe sich im Strafraum durchsetzte und zur Führung abschloß. Dann der Auftritt von Felix Färber. In der 32. Minute die Führung durch ein kaum beschreibbares Tor. Nur so viel: Wäre dieses Tor gefilmt worden, wäre es in die Auswahl zum Tor des Monats gekommen. Nach der Pause schlug Felix Färber wieder zu (47.). Leider ließ er David Streletz im Tor keine Chance - 2:1. Olpe wurde stärker und David Streletz rettete mit seinen Paraden den Sieg. Gerettet! Und wieder mal "hätte": Hätte man im Sturm die eine oder andere Topgelegenheit genutzt, hätte man die "schwere Geburt" verhindern können. Aber, dank "Lodda" Matthäus wissen wir ja: "Wäre, wäre, Fahrradkette."
In dem Sinne laden wir euch alle zum letzten Heimspiel am Pfingstmontag in den Sportpark ein.
12:45 Uhr beginnt unsere II. Mannschaft und um 15:00 Uhr habt ihr dann die letzte Gelegenheit unsere Jungs in einem Heimspiel zu sehen.

Wer am Sonntag den Sportpark bereits ab 12:45 Uhr besuchte, der sah insgesamt 15 Tore in zwei Spielen. Und so begann der Tag:

SV Rahrbachtal II - Spvgg Olpe III    4:4
Fabian Remberg hatte seine Farben mit zwei Treffern in der 10. und 38. Minute zur Pausenführung geschossen. Als dann René Herrmann in der 52. Minute auf 3:0 erhöhte, dachten alle, dass das Spiel gelaufen ist. Doch weit gefehlt. Zwölf Minuten später stand es 3:3. Ungläubiges Staunen machte sich breit. Schließlich hatte man selbst noch einige Chancen zur noch höheren Führung vergeben. Aber es kam noch schlimmer: nach einem Eigentor in der 80. Minute gingen die Olper sogar in Führung. Dann zeigte SR Reinhard Laube noch drei Minuten an. Olpe versuchte auf Zeit zu spielen und wurde vom SR nicht belohnt: "Wer so auf Zeit spielt, darf sich nicht beklagen," konstatierte er nach dem Abpfiff. Und der erfolgte nach dem 4:4 Ausgleich von Lukas Winkler.

SV Rahrbachtal I - SV Listerscheid   7:0
In den ersten Minuten sah es nicht nach einem (so hohen) Sieg für den SVR aus. Erst nach gut 20 Minuten erarbeitete sich die Mannschaft einige Chancen. Die waren jedoch so hochkarätig, dass man zur Halbzeit eigentlich schon hätte führen müssen. Glück hatte der SVR aber auch, als die Gäste aus Listerscheid bereits jubelten, der SR jedoch aus seiner Position nicht erkennen konnte, dass der Ball hinter der Linie war.
Nach der Pause und zwei Wechseln (es kamen Benni Nathe und Steven Weiskirch) legten unsere Jungs dann richtig los. Den Reigen eröffnete Julian Feldmann mit einem Direktschuss von der Strafraumgrenze (47.) Zwischen der 60. und 72. Minute fielen fünf weitere Treffer. Zweimal Benni Nathe, Philipp Scheppe und wiederum Julian Feldmann erhöhten auf 5:0. Den sechsten Treffer steuerte Steven Weiskirch bei. Mittlerweile klappte bei den Jungs alles. Da wurde der Ball per Hacke weiter geleitet und ein Tor war sehenswerte als das andere. Den Schlusspunkt unter eine in der zweiten Halbzeit einseitige Partie setzte wieder Philipp Scheppe (78.).

Da schmeckte das anschließende Geburtstagsbier von Helmut und Stephan gleich noch besser. Doch in Sachen Abstiegskampf gibt es noch keine Entwarnung. Jetzt stehen erst einmal zwei Auswärtsspiele an. Nächsten Sonntag geht es nach Dünschede und am Mittwoch darauf nach Olpe.

Laut Sauerlandkurier, hatte der Tabellenführer Türk Attendorn "eine leichte Aufgabe vor sich". Das dem in keinster Weise so war, zeigte sich über die komplette Spielzeit. Sicherlich: Attendorn legte ein ziemliches Tempo vor - aber unsere Mannschaft stand sicher in der Abwehr und hielt mit einer Top Einstellung dagegen. So ergab sich ein ein Spiel mit recht wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Die erste hatte Benni Nathe, der allerdings den Abschluss verzog. Die Gäste hatten in Hälfte eins einen Freistoßhammer und einen Schuss aus fünf Metern zu bieten. Nur drei Minuten nach der Pause fiel dann die Entscheidung. Nach einem Fehler im Aufbau gab es einen Freistoß für die Gäste. Statt mit dem Hammer wurde diesmal mit Gefühl geschossen - 0:1 durch Baser. Obwohl die hochkarätigen Chancen in der Folgezeit auf Seiten des SVR ausblieben, konnten sich die Gäste ihres Sieges nie sicher sein. Am Ende wäre ein Punkt aufgrund der känmpferischen durchaus möglich gewesen.

Teil 3 des "Heimspiel-Fünferpacks" folgt am Sonntag.
12:45 Uhr: SV Rahrbachtal II - SF Biggetal II   
15:00 Uhr: SV Rahrbachtal I  - SF Biggetal I
Und unsere Fans sollten es beim Mittagessen etwas langsamer angehen lassen, denn am Sonntag öffnet das "Rahrbachtaler Büdchen". Neben Currywurst und Pommes wird auch von leckeren Steaks gemunkelt.

War es die frühe Anstoßzeit? Oder die Tatsache, dass gleich zwei Verteidiger in Halbzeit eins sich verletzten? Oder doch die Diskussion über die eine oder andere Schirientscheidung?
Völlig egal - wer am Ende mit 7:1 in Listernohl verliert, muss im Prinzip nur seine eigene Leistung hinterfragen. Eine echte Klatsche, und das, obwohl der SVR durch Yllnor Seferi sogar geführt hatte. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause brachte LWL II in Front. Über die zweite Halbzeit reden wir besser erst gar nicht.
Am kommenden Sonntag, kann und muss die Mannschaft in Finnentrop wieder ihr "anderes Gesicht" zeigen. Denn, sollte man auch dort verlieren, ist man wieder im Tabellenkeller gelandet.
Anstoß in Finnentrop ist um 15:00 Uhr.

Bundesliga? Länderspiel? Championsleague? Nix da! Kreisliga! Das ist der Hammer! So wie am heutigen Sonntag in Rönkhausen, wo unsere I. Mannschaft in einem packenden Fight den Gastgebern ein 3:3 abrang. Um den ersten Torjubel zu hören musste sich der Uhrzeiger gerade einmal drehen. Da hebelte ein Steilpass unsere gesamte Deckung auseinander und der TVR führte. Unsere Mannschaft schüttelte sich kurz und kam dann gut ins Spiel. Für den Ausgleich sorgte Yllnor Seferi nach einer Viertelstunde. Weiter ging es Hin und Her, Chancen auf beiden Seiten. In der Sportschau würde es heißen, dass man nicht alle Szenen in den Bericht packen konnte. In der 25. Minute jedenfalls kam wieder einer dieser kreuzgefährlichen Angriffe der Gastgeber zum Tragen. Tobias Büchte verkürzte noch den Winkel, war aber ohne Chance. Wieder 10 Minuten später war Felix Färber zur Stelle und der Pausenstand von 2:2 war erreicht. Nach der Pause die erneute Führung der Gastgeber. Logisch: Wieder ein Steilpass - wieder keine Chance für Tobi Büchte. Es folgte der Anstoß und Philipp Scheppe wurde freigespielt und netzte überlegt ein. Der Endstand war jetzt erreicht. Aber zu einem solchen Hammerspiel gehört noch mehr. Beide Mannschaften hatten mehrere Latten- und Pfostentreffer und jeder hätte das Spiel gewinnen können. Aber da war auf Seiten des SVR Tobias Büchte dagegen und auch der "Rönkser" Keeper zeigte seine Klasse. Aber, hatten die Gastgeber nicht einen zweiten Torwart? Bei einem Schuss im Strafraum wehrte ein Spieler der Gastgeber den Ball wie ein Torwart ab. Leider bewertete der Schiedsrichter die Situation anders. Allen Beteiligten ein dickes Dankeschön für einen unterhaltsamen Nachmittag!